Was ist Kinderosteopathie?


Die Behandlung beruht grundsätzlich auf dem selbem Prinzip wie die Osteopathie für Erwachsene. Zusätlich erfordert die Kinderosteopathie aber ein spezifisches theoretisches und praktisches Wissen über die Embryologie, den Geburtsprozess und die kindliche Entwicklung. Die kinderosteopathische Behandlung muss an den jeweiligen Entwicklungs-

stand angepasst werden (Burian-Lang, Mückler, & Urbanek, 2009).

 

Bei der Behandlung eines Kindes ist es außerdem von großer Bedeutung, neben dem körperlichen Bereich auch den seelischen und geistigen Bereich sowie das Umfeld des Kindes miteinzubeziehen. Einfühlungsvermögen und ein offenes Herz auf Seiten des Behandlers oder der Behandlerin stellen eine Grundvoraussetzung für das Arbeiten mit Kindern dar. Wenn die Eltern verstehen, warum ihr Kind sich so verhält und man ihnen

den Umgang mit der Situation dadurch erleichtert, hat man einen großen Beitrag zur Gesundheit geleistet (Altmeyer, 2012).

 

Jedes Kind sollte die Chance bekommen, sich nach seinen Fähigkeiten entwickeln zu können. Jede Bewegungseinschränkung kann das Kind in seiner körperlichen, seelischen und geistigen Entwicklung bremsen. Wenn sich ein Kind in seinem Körper wohl fühlt,

kann es sein Potential entfalten und sich best möglich entwickeln.